Die Ladenkirche, Februar 1974


Die Berliner "ONE WAY" - Arbeit ist um ein neues Arbeitsgebiet bereichert worden; Die "ONE WAY" - LADENKIRCHE, Sie ist die Nachfolgerin der "TEE-STUBE."

Wie vielleicht bekannt ist, wurde unsere Teestube im April 1971 eröffnet und im März 1973 wegen Mitarbeitermangels geschlossen. Es wurde erwogen, sie völlig aufzugeben, weil in der Gemeinde ganz andere Schwerpunkte entstanden waren, aber der HERR zeigte nach längerem Suchen einen neuen Weg. Unsere Teestube sollte als Ladenkirche wiedereröffnet werden.

Auf sehr verschiedene Weise führte der HERR zwölf Mitarbeiter zusammen, die die Ladenkirche am 2. Februar mit einer Kurzevangelisation eröffneten. Sie war inzwischen renoviert worden und ist mit einem Gebetsraum bereichert worden. Dank eines Verkehrsmittelstreiks, der mit der Eröffnung der Ladenkirche zusammenfiel, hatten wir nun genügend Zeit, die letzten handwerklichen Arbeiten zu tun, uns richtig kennenzulernen und uns auf die Öffnungszeiten vorzubereiten. Wir glauben, daß unser HERR daran gewirkt hat, denn der Eröffnungstermin wurde bereits zweimal aus nichtigen Gründen verschoben.

Unserer Meinung nach scheiterte die Teestube an mangelnder Vorbereitung im Gebet, ungenügender Gemeinschaft der Mitarbeiter untereinander und an fehlenden Unterordnung gegenüber den Pastoren und dem Teamleiter.

Wir bemühen uns, diesen Fehlern entgegenzuwirken, indem jeder Eröffnung der Ladenkirche ca. eine Stunde Gebet vorangeht. Während der Öffnungszeiten sind ständig mindestens 2 Mitarbeiter im Gebet. Einmal pro Woche trifft sich das gesamte Team, um anfallende Probleme zu besprechen, zu beten und um miteinander Gemeinschaft zu haben. Wir nehmen unseren Auftrag in der Ladenkirche sehr ernst, sind aber trotzdem ein fröhlicher und musikliebender Haufen. Durch unsere Verschiedenartigkeit entstehen manchmal Reibereien. Wir erleben aber immer wieder, daß Gott uns, wenn wir ihn dann um Vergebung und um seinen Beistand bitten, gerade dadurch verändert.

Wir haben augenblicklich zwei Teamleiter: Eberhard und Ralf. Sie üben Ihre Aufgabe mit milder Autorität aus und die Zusammenarbeit funktioniert gut.

Wie früher gibt es Tee zu trinken und Cräcker zu essen. Im Laufe des Abends wird dann aber eine kleine Ansprache gehalten, die im Stil kleiner Predigten gefasst ist. Die Besucher sind im Gegensatz zu früher sehr gemischt. Viele Bürgerliche, Ältere und Jüngere kommen genausogern wie Gastarbeiter und Ausgeflippte. Es sind auch schon einige Entscheidung für Christus gefallen.

Wir erwarten nicht stets auf einer rosaroten Wolke zu schweben. Es gab auch schon einige Probleme; wir machen bestimmt genauso viele Fehler wie andere Menschen auch, aber Gott erzieht uns gerade durch diese Probleme und durch diese Fehler, an denen wir lernen können. Wir glauben, daß der HERR mit unserer Ladenkirche noch einiges vor hat; gerade durch unsere Schwachheit erweist er sich als Mächtig.

Wir möchten Euch Danken für Eure Gebetsunterstützung und möchten Euch ermuntern, uns weiter im Gebet zu tragen. Als Gruß sagen wir Euch: Galater 6:2 - Einer trage des Andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen -.

Euer Ladenkirchenteam

Gesucht: Ein entschiedener, türkischer Christ mit guten Deutschkenntnissen.

Die Ladenkirche


Zurück zum Nolli
Zurück zum Nolli